Handlungsfeld 4: Zirkulärer Baustoffhandel

Da die Herstellung einiger Baustoffe mit hohem Ressourcenverbrauch und CO2-Emissionen verbunden ist, ist es das Ziel diese Baustoffe so lange und effizient wie möglich zu nutzen. Durch den zirkulären Baustoffhandel können Materialien mehrmals genutzt werden und es wird vermieden, dass noch einsetzbare Baustoffe zu Abfall werden. In dieser Kurzvorstellung wird daher das Handlungsfeld Zirkulärer Baustoffhandel näher erläutert. Weiterführende Informationen zu diesem Handlungsfeld finden Sie in der Vorstudie zum Gebäudesektor.

 

Was ist eigentlich zirkulärer Baustoffhandel?

Ein zirkulärer Baustoffhandel bietet die Möglichkeit, Baustoffe aus dem Rückbau zum Verkauf anzubieten und sie dadurch einer erneuten Nutzung zuzuführen. Sofern also bei dem Rückbau von Gebäuden noch brauchbare Materialien (wie z. B. Beton, Fliesen oder Ziegel) identifiziert werden, können diese auf einer entsprechenden Plattform verkauft und wiederverwendet werden. Dieses Handlungsfeld fokussiert dabei nicht die Wiederverwendung von Gebäudekomponenten (wie z. B. Türen) oder das in der Praxis bereits etablierte Recycling von Baustoffen.

 

Für wen ist dieses Thema besonders interessant?

Da ein zirkulärer Baustoffhandel vor allem bei dem Rückbau bzw. bei dem Einsatz von Baustoffen relevant wird, ist dieses Handlungsfeld vor allem für die Akteure dieser Wertschöpfungsstufen (z. B. Rückbauunternehmen, Handwerksbetriebe und Planungsbüros) von Bedeutung. Darüber hinaus kann dieses Thema auch für andere Akteure relevant sein.

 

Wie lässt sich dieses Handlungsfeld umsetzen?

Nachfolgend finden Sie mögliche relevante Fragestellungen, welche in der Workshopphase gerne um weitere Inhalte ergänzt werden können:

  • Welche Baustoffe werden derzeit auf zirkulären Plattformen angeboten?
    Bspw. werden Ziegelsteine, Altholzbretter und -balken, Fliesen und Beton angeboten. Diese Baustoffe werden häufig in großer Stückzahl angeboten, sodass eine flächendeckende Anwendung ermöglicht wird.
  • Welche Dienstleistungen bieten die Plattformen für zirkulären Baustoffhandel?
    Auf einigen Plattformen können sowohl Baustoffe gekauft als auch verkauft werden. Die Preise werden direkt auf der Website generiert. Die Angebote richten sich dabei nach der Verfügbarkeit des jeweiligen Baustoffes.
  • Inwiefern besteht ein Preisunterschied zwischen gebrauchten und neuen Baustoffen?
    Gebrauchte Baustoffe sind teilweise preisgünstiger als neue Baustoffe, da sie aus Abbruch- und Sanierungsarbeiten stammen und demnach keine neuwertige Qualität aufweisen, den notwendigen Anforderungen jedoch gerecht werden können. Darüber hinaus können Fehlbestellungen innerhalb eines Bauprojektes in einem anderen Bauvorhaben als gebrauchte Baustoffe eingesetzt werden, wodurch sich ihr Preis reduziert. Darüber hinaus bieten viele Hersteller Rücknahmen und Garantien auf wiederverwendete Produkte an.

 

Alle Informationen finden Sie in diesem PDF auch zum Download.