Handlungsfeld 5: Wiederverwendung von Gebäudekomponenten

Da die Herstellung von Gebäuden und deren Komponenten mit hohem Ressourcenverbrauch und hohen CO2-Emissionen verbunden ist, ist es das Ziel, diese Komponenten so lange und effizient wie möglich zu nutzen. Durch die Wiederverwendung wird vermieden, dass noch einsetzbare Komponenten zu Abfall werden. In dieser Kurzvorstellung wird daher das Handlungsfeld Wiederverwendung von Gebäudekomponenten näher erläutert. Weiterführende Informationen zu diesem Handlungsfeld finden Sie in der Vorstudie zum Gebäudesektor.

 

Was bedeutet eigentlich Wiederverwendung von Gebäudekomponenten?

Beim selektiven Rückbau von Gebäuden können noch verwendbare Komponenten (wie z. B. Türen oder Fenster) identifiziert und einer erneuten Nutzung zugeführt werden. Dies geschieht, indem die Gebäudekomponenten z. B. auf Online-Plattformen interessierten Käufern angeboten werden, welche diese dann erneut einsetzen können. Dieses Handlungsfeld beinhaltet nicht die Wiederverwendung von Baustoffen (wie z. B. Beton oder Fliesen), sondern fokussiert ausschließlich Gebäudekomponenten.

 

Für wen ist dieses Thema besonders interessant?

Da die Wiederverwendung von Gebäudekomponenten vor allem bei der Bauausführung oder in der Nutzungsphase (z. B. beim Um- oder Rückbau) relevant wird, ist dieses Handlungsfeld insbesondere für die Akteure dieser Wertschöpfungsstufen (z. B. Planungsbüros oder Rückbauunternehmen) von Bedeutung. Darüber hinaus ist dieses Thema auch für andere Akteure relevant: So könnten bspw. Komponentenherstellungsbetriebe miteinander kooperieren, um die Wiederverwendbarkeit einiger Produkte zu erhöhen.

 

Wie lässt sich dieses Handlungsfeld umsetzen?

Nachfolgend finden Sie mögliche relevante Fragestellungen, welche in der Workshopphase gerne um weitere Inhalte ergänzt werden können:

  • Welche Komponenten eignen sich zur Wiederverwendung?​
    Zur Wiederverwendung eignen sich u.a. Türen, Treppen, Fenster, Rollläden, Badewannen und Waschbecken. Wichtig für die Wiederverwendung ist ein angemessener Gebrauch (inkl. Wartung) während der Nutzungsphase, damit sich die Komponenten beim Rückbau in einem guten Zustand befinden.
  • Wie kann der Rückbau bzw. die Wiederverwendung gefördert werden?
    Bspw. wird der Rückbau begünstigt, indem Komponenten nicht verschweißt, sondern mit leicht entfernbaren Verbindungselementen (z. B. Schrauben) montiert werden. Digitale Hilfsmittel, wie bspw. Building Information Modeling, erleichtern ebenfalls durch die Bereitstellung von relevanten Informationen den Rückbau und die Wiederverwendung.

 

Alle Informationen finden Sie in diesem PDF auch zum Download.