DIN-Normungsroadmap CE: Fahrplan für neue Standards

Der Weg in die Klimaneutralität soll in Deutschland mithilfe des Klimaschutzgesetzes umgesetzt werden. Als Schlüsselstrategie für die Transformation des Wirtschaftssystems gilt dabei die Circular Economy. Soll diese gelingen, bedarf es neben Gesetzesänderungen auch einer grundlegenden Überarbeitung und Entwicklung von neuen technischen Regeln und Standards für die Industrie und Wirtschaft. Nur so können effektive Wege für zirkuläres Wirtschaften und für  einen nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen entstehen.

In Vorbereitung dazu hat das Deutsche Normungsinstitut DIN e.V. gemeinsam mit der Deutschen Kommission Elektrotechnik (DKE) sowie dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI) bereits Ende 2021 das Projekt Normungsroadmap Circular Economy vorgestellt, in dem sieben thematische Arbeitsgruppen im Januar 2022 ihre Arbeit aufnahmen.

Unter anderem hat sich die AG Bauwerke & Kommunen gebildet, die die Baubranche und den Immobiliensektor unter die Lupe nehmen und die gültigen Normen und Standards auf ihre Zweckmäßigkeit hin prüfen wird. Ziel dieses ersten Schrittes ist es, festzustellen, wo konkreter Handlungsbedarf für zukünftige Regelungen besteht und welche bisherigen Standards auf ein zirkuläres Bauen angepasst werden müssen.

Beim Kick-off der Arbeitsgruppen im Januar 2022 wurde noch einmal die Themenvielfalt des Gebäudesektors deutlich: Die Betrachtung der Baustoffe auf ihre Kreislauffähigkeit, Bauen im Bestand, Identifizierung der grauen Energie, der Einsatz Erneuerbarer Energien im Gebäudebau, Energiebilanzen von Gebäuden – dies sind nur einige der Themen, die in der AG Bauwerke & Kommunen angesprochen wurden.

Bis Ende 2022 werden Empfehlungen erarbeitet, die die nationalen Interessen und Positionen zur Circular Economy im Gebäudesektor abbilden, aber auch in Aktivitäten zur Normung auf europäischer und internationaler Ebene einfließen können.

Die sieben Schwerpunktthemen sind angelehnt an den Fokusthemen des Circular Economy Action Plans, als ein Baustein des europäischen Green Deals. Darin enthalten sind neben Bauwerke & Kommunen unter anderem die Themen Batterien, Verpackungen und Kunststoffe.